Leben in Japan: Vorteile und Nachteile

Juni 14, 2012

Vor- und Nachteile aus meiner Sicht, zum Leben in einer japanischen Großstadt. Es gibt natürlich noch viel mehr Punkte, diese sind mir aber auf die schnelle eingefallen.

 

Leben in Japan: Vorteile

Kulinarische Delikatessen:
Japanischen Essen ist etwas auf das ich ungerne verzichten würde. Außer Sushi gibt es noch so viele andere Gerichte du ich nicht kannte bevor ich nach Japan gezogen bin.
An jeder Ecke gibt es etwas anderes zu Essen, ich entdecken immer wieder neue Köstlichkeiten trotz zwei Jahre Aufenthalt.

Japanisches Fernsehen:
Einfach verrückt, entweder man liebt es oder man hasst es. Ich persönlich schaue jeden Tag meine Lieblings Comedy Sendung wenn ich von der Arbeit nach Hause komme.
(mein Favorit: „Bananaman“ wer japanisch versteht kann es sich auf Youtube anschauen)

Service im Dienstleistungsgewerbe:
Service wird in Japan groß geschrieben.  Angestellte haben immer ein lächeln für den Kunden übrig und sind auch sonst sehr höflich, egal ob in Restaurants, Bars, Supermärkten, Hotels usw.
Was sie in Wirklichkeit von einem denken, weiß man natürlich nicht. Ob aufgesetzte Freundlichkeit oder nicht, ist mir in diesem Augenblick eigentlich egal.

Convenience store
Lebensmittel und alle möglichen Alltagsgegenstände bekommt man hier Rund um die Uhr. Nirgends gibt es so viele convenience store´s wie in Japan. In Osaka muss man meistens nicht mehr als fünfzig Meter laufen. Sind zwar etwas teurer als Supermärkte aber sehr praktisch.

Leben in Japan: Nachteile

Lebensunterhaltkosten:
Egal ob Miete, Lebensmittel, Sportclubbeitrag oder Parkgebühr, Alles kostet mehr in Japan.

Arbeitsplatz:
Für japanische Firmen ist es meist selbstverständlich täglich Überstunden zu machen. Urlaub hingegen wird nicht so großzügig verteilt. Meist nur 10 Tage im Jahr die man dann auch noch aufs Jahr aufteilen soll. Zum vereisen bleicht dann eigentlich nur noch die Golden Week (japanische Feiertage) in der fast alle Japaner Urlaub bekommen.

Klima:
Vor allem die Regenzeit Juli und die schwüle Hitze im August macht mir zu schaffen.